Matcha vs. gemahlener Sencha Teil 1: Warm und pur

Es geht los: Matcha und gemahlener Sencha steigen in den Ring und werden jetzt über mehrere Runden gegeneinander antreten. Doch bevor die abgefahrenen Sachen mit Grünteepulver kommen, hier erst einmal der Basisvergleich. Pur. Warm. In der Matchaschale mit Bambusbesen aufgeschlagen. Lasst die Spiele beginnen!

20160602_SenchaVsMatcha3
Organic Uji Powdered Sencha links, Organic Kirishima Matcha rechts
20160602_SenchaVsMatcha1
Pulververgleich: links Sencha, rechts Matcha

Schon beim Öffnen strömt mir aus beiden Packungen schön intensiver Grünteegeruch entgegen. Beide riechen angenehm frisch und sehen auch auf dem weißen Papier so richtig hübsch satt grün aus. Aber hier ist schon ein erster Unterschied in der Farbe zu erkennen: der Sencha ist einen Tick gelblicher als der Matcha, welcher ein etwas dunkleres Grün zur Schau trägt.

Zum Vergleich der beiden gab ich etwa 3 Bambuslöffelchen (kratzte sich etwas schwer vom Papier ab) in meine (viel zu) große Matchaschale und schlug beide Pulversorten nacheinander mit 100 ml 60°C warmen Wasser mit dem Bambusbesen auf. Matchaaufschlagen gehört jetzt nicht wirklich zu meinen Stärken, weswegen ich es einfach nicht schaffte schönen gleichmäßigen Schaum zu schlagen. Was mir aber auffiel war, dass der Sencha sich um einiges besser aufschlagen ließ als der Matcha. Und auch hier setzt sich der farbliche Unterschied fort: eher gelbgrüner Schaum beim Sencha und eher blassgrüner Schaum beim Matcha.

20160602_SenchaVsMatcha4Sencha
Aufgeschlagener Sencha
20160602_SenchaVsMatcha4Matcha
Aufgeschlagener Matcha

Doch jetzt die alles entscheidende Frage: Welcher von den beiden schmeckt denn nun besser? Tja, das ist wirklich schwer zu sagen. Dass die beiden sich geschmacklich unterscheiden ist schnell klar. Doch tatsächlich schmeckt der Sencha einfach nur anders. Nicht schlechter. Nicht besser. Anders. Beide Tees haben in dieser Zubereitung ihren eigenen, aber in beiden Fällen sehr ausgewogenen Geschmack. Keine gefürchtete Bitterkeit, kein unangenehmer Belag auf der Zunge. Einfach nur lecker. Was den Sencha jedoch schnell vom Matcha unterscheidet, ist die leicht säuerliche Note. Aber wie schon gesagt, ich empfinde das nicht als Nachteil des Senchas.

20160602_SenchaVsMatcha5
Aufgüsse im Vergleich: links Sencha, rechts Matcha

In diesem Sinne endet die erste Runde mit einem Unentschieden.

Matcha 1 : 1 Sencha

 

Auf einen Blick:

Organic Uji Powdered Sencha
Herkunftsort: Ujitawara, Kyoto, Japan
Erntezeitpunkt: ?
Kultivar: ?
Typ: gemahlener Sencha
Bio-Zertifikat: ja (JAS & USDA)
Preis (€/1oog): 14,76 €

Organic Kirishima Matcha
Herkunftsort: Kirishima, Kagoshima, Japan
Erntezeitpunkt: Mai 2015
Kultivar: Okumidori
Typ: Matcha
Bio-Zertifikat: ja (JAS)
Preis (€/50g): 18,04 €

Mixiang Hong Cha im Vergleich (蜜香紅茶比較)

Wie schon öfter beschrieben, liegt der Schwerpunkt meines Teelehrers ganz eindeutig auf Muzha Tieguanyin. Aber da er nicht nur in einer Teesorte bewandert ist, beschloss er zu meinem Besuch mir einen Crashkurs in Mixiang Hong Cha (蜜香紅茶, wortwörtlich Honigduftschwarztee) zu geben. Nun habe ich auch schon mehrfach meine Liebe zu chinesischen und taiwanesischen Schwarztee bekundet, sodass ich dem Vergleich der unterschiedlichen Ausführungen dieser einen Schwarzteesorte sehr aufmerksam folgte. Da dieser Vergleich aber nicht unbedingt nacheinander, sondern teilweise auch parallel stattfand oder sogar von gealtertem Tieguanyin unterbrochen wurde, fiel mir das systematische Dokumentieren der Mixiangs schwer. Ja, ich bin mir nicht einmal so richtig sicher, wie viele unterschiedliche Mixiangs ich da eigentlich getrunken habe. Denn von den Proben, die mir mein Teelehrer anschließend mitgab, glaube ich nicht alle in Taipei probiert zu haben. Und einen Tee konnte er mir nicht als Probe mitgeben, weil er nur eine kleine Packung von einem Freund geschenkt bekommen hatte.

Damit jeder Tee noch einzeln mehr Aufmerksamkeit bekommen kann, werde ich noch Einzelartikel zu meiner zweiten Verkostung in Bremen schreiben. Das heißt, dieser Artikel soll einfach nur kurz zeigen, wie unterschiedlich Tees mit dem gleichen Namen sein können.

Da Mao Mixiang Hong Cha
Da Mao Mixiang Hong Cha

Dieser Tee, den ich also nicht hier in Bremen habe, ist der Da Mao Mixiang Hong Cha (大冇蜜香紅茶). Das Besondere an diesem Tee ist, dass er im Vergleich zu den anderen besonders große Blätter hatte. Aber leider weiß ich nicht mehr, woher genau er kam. Möglicherweise aus der näheren Umgebung vom Sonne-Mond-See (日月潭), da dort noch vorrangig Schwarztee in Taiwan produziert wird.

Gerollter Mixiang Hong Cha aus Taichung
Gerollter Mixiang Hong Cha aus Taichung

Die jetzt folgenden Tees habe ich alle als Proben mitbekommen. So richtig, vor allem positiv, konnte ich mich aber nur noch an zwei Tees erinnern. Der erste ist ein gerollter Mixiang aus der Umgebung von Taichung. Da chinesische und taiwanesische Schwarztees so gut wie immer gezwirbelt sind, ist das gerollte Erscheinungsbild etwas irritierend: Ist das wirklich ein Schwarztee und nicht einfach ein ziemlich dunkler Oolong?

Gezwirbelter Mixiang Hong Cha aus Sanxia
Gezwirbelter Mixiang Hong Cha aus Sanxia

Der zweite Tee, an den ich mich noch erinnern kann, ist dieser Mixiang aus Sanxia. Ja, der ist genau von dem Teebauern, der auch den Sanxia Piluochun macht. Für diesen Tee verwendet er allerdings nicht die gleiche Teebaumart wie für seinen Piluochun, sondern Qingxin Oolong (青心烏龍).

Bei den nächsten drei Mixiangs bin ich mir wirklich sehr unsicher, ob ich sie schon getrunken habe. Umso gespannter bin ich sie gezielt zu verkosten. Allerdings gab mir mein Teelehrer auch ein oder zwei „Nieten“ mit: „nicht ganz so guter Mixiang, damit du besser die Unterschiede zwischen gutem und schlechten Mixiang lernst.“

Gezwirbelter Mixiang Hong Cha (rote Packung)
Gezwirbelter Mixiang Hong Cha (rote Packung)
Gezwribelter Mixiang Hong Cha von Arttea
Gezwribelter Mixiang Hong Cha von Arttea
Gezwirbelter Mixiang Hong Cha (goldene Verpackung)
Gezwirbelter Mixiang Hong Cha (goldene Verpackung)

In einen solchen nicht ganz so guten Tee gab mein Teelehrer auch einen Schuss Guihua Blütensirup (桂花). Ich war schokiert! Er süßt seinen Tee? Blütensirup? Im traditionell zubereiteten Schwarztee? Auf meine Empörung hin beschwichtigte er mich, dass er das nur bei nicht so gutem Schwarztee machen würde und dass das bester Blütensirup sei.

Gui Hua Blütensirup
Gui Hua Blütensirup

Und ja, zugegeben, das war schon irgendwie lecker mit dem Guihua Blütensirup. Ich weiger mich trotzdem Blütensirup in meinen traditionell zubereiteten Tee zu schütten. NIEMALS!

Kaltgebrühter Shincha im Vergleich

Nachdem ich nun alle meine Senchas durchprobiert hatte, wurde es langsam Zeit, dass ich sie direkt miteinander vergleiche. Aber 2x3x300ml Sencha schaffe ich wirklich nicht alleine. Also wird in handlichen wiederverschließbaren Flaschen kaltgebrüht.

Hier habe ich einmal nen leicht gedämpften Kagoshima Sencha Yamakai (links in den Bildern) gegen den stark gedämpften Kagoshima Fukamushi Sencha Asatsuyu antreten lassen, da ich mir beim Vergleich von leicht und stark gedämpft die größten Unterschiede vorstellte.

Frisch aufgegossen
Frisch aufgegossen
Nach 12 Stunden
Nach 12 Stunden
Abgefüllt nach 14 Stunden
Abgefüllt nach 14 Stunden

Die Unterschiede sind klar sichtbar und auch geschmacklich unterschieden sich beide Tees in ihrer Intensivität. Beide Shinchas sind kaltgebrüht ein Genuss, wirklich sehr lecker! Mir schmeckte der stark gedämpfte Shincha allerdings noch einen Ticken besser als der leicht gedämpfte.