Tamaryokucha from Ureshino Saemidori von thés-du-japon

Von meiner Teebestellung bei thés-du-japon konnte ich bisher nur einen Tee probieren, da es zur Zeit etwas stressig bei mir zugeht. Ab heute werde ich für zwei Wochen unterwegs sein: erst eine Woche in Aberdeen und dann eine Woche in Aachen. Das klingt im ersten Moment nach Urlaub, ist aber in Wirklichkeit eine Summer School und eine Konferenz. Ich bin trotzdem gespannt wie ein Flitzebogen und freue mich schon sehr darauf viel neues zu lernen und Kontakte zu knüpfen.

Den Tee, den ich aber schon probiert habe, war ein japanischer Grüntee, den ich vorher noch nie getrunken hatte: Ein Tamaryokucha. Das ist ein gedämpfter Grüntee (so wie Sencha, Gyokuro und Kabusecha auch), aber nicht zu Nadeln gerollt, sondern eher chinesisch gerollt. Vom Aussehen ist das also so eine Art Hybrid zwischen typisch chinesischem Grüntee mit schönem japanisch-gedämpften Grünton. Sehr hübsch.

Und auch geschmacklich ist das ein sehr angenehmer Tee. Seit meinem ersten Probieren habe ich den schon an einigen Morgen zum Frühstück getrunken.

Trockenes Blatt
Trockenes Blatt
Verwendetes Teegeschirr
Verwendetes Teegeschirr
Aufgüsse 1--3
Aufgüsse 1–3
Aufgegossenes Blatt
Aufgegossenes Blatt

Auf einen Blick:

Tamaryokucha from Ureshino Saemidori (嬉野玉緑茶 さえみどり) (seltsamerweise ist genau dieser Tee nicht mehr im Onlineshop)
Herkunftsort: Ureshino, Saga, Japan
Erntezeitpunkt: April 2015
Kultivar: Saemidori
Typ: Tamaryokucha
Bio-Zertifikat: nein
Preis (€/100g): 15,00€

Meine Teebestellung bei thés-du-japon

Man mag es kaum glauben, aber meine Teebestellung aus Japan, die ich eigentlich auch für mein Shinchaseminar gebraucht hätte, ist tatsächlich mal angekommen. Danke, Deutsche Post, für diese Gnädigkeit. Ich hatte mich ursprünglich extra für thés-du-japon entschieden, da deren Versand normalerweise immer etwas schneller als der von yuuki-cha ist. Außerdem gab es dort noch einige Teesorten, die ich bei yuuki-cha nicht gesehen hatte.

Was mir an thés-du-japon besonders gefällt ist, dass die (ehrlich gesagt nicht ganz so hübschen) Verpackungen nur so vor Informationen strotzen. Auf jeder einzelnen Packung (ok, bis auf die kostenlose Probe) steht der Teename auf Englisch und Japanisch, der Typ des Tees, der genaue Herkunftsort, die verwendeten Kultivare, das Erntedatum und ein Hinweis zur Zubereitung mit Angaben zur Menge der Teeblätter, Menge des Wassers, Temperatur des Wassers und Ziehzeit.

Meine Teebestellung
Meine Teebestellung

Und das sind die Tees, die ich bestellt habe: