Erdbeer- und Heidelbeermochi (いちご大福, ブルーベリー大福)

Ich liebe Mochi! In allen Variationen. Doch eines meiner liebsten Mochi ist das Ichigo Daifuku, mit Erdbeeren gefüllte Mochi. Ich finde die fruchtige Säure der Erdbeere zusammen mit der süßen Rote-Bohnen-Paste und dem Reisgeschmack der weichen Hülle ist eine ganz wundervolle Kombination. Deswegen spielte ich schon eine ganze Weile mit dem Gedanken doch mal Ichigo Daifuku ganz von vorn zu machen. Klingt aufwendig, geht aber eigentlich wenn alle Zutaten zum richtigen Zeitpunkt vorrätig sind. (Ich hatte das Pech, dass beim ersten Versuch der Mochiteig zu weich war, beim zweiten Versuch die Früchte zu gären begannen, beim dritten Versuch der Mochireis alle und die Bohnenpaste aufgebraucht war. Und wenn ich es nicht endlich mal schaffe diesen Beitrag fertigzustellen, dann ist die Erdbeersaison endgültig zu Ende.)

Vom Reis zum Mochiteig

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mochi (grob nach dem Rezept von wagashi-net):

100 g Mochireis (ich: Vollkornmochireis)
130 ml Wasser
40 g Zucker
1 EL Reissirup
Tapiokastärke zum Bestäuben

  1. Den Reis waschen.
  2. Zum Trocknen auf einem Backblech verteilen und ca. 30 min bei 100°C mit leicht geöffneter Ofentür trocknen.
  3. Getrockneten Reis in der Getreidemühle möglichst fein mahlen.
  4. Reismehl mit den restlichen Zutaten mischen.
  5. Bei starker Hitze ca. 30-45 min im Dämpfkörbchen dämpfen. Zwischendurch 1 bis 2 Mal durchrühren.
  6. Heißen Mochiteig auf ein großzügig mit Stärke bestäubtes Blech geben, etwas breit drücken und etwas abkühlen lassen.

Klassische Erdbeer- und Heidelbeermochi

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Daifuku mit Bohnenpaste:

Shiro-an (nach diesem Rezept von wagashi-net)
Koshi-an (nach dem Rezept für Shiro-an, nur mit Azukibohnen)
Erdbeeren
Heidelbeeren
Mochi
Tapiokastärke für die Hände und zum Wälzen

  1. Beeren waschen, putzen und trocken tupfen.
  2. Mit Bohnenpaste ummanteln und für max. 30 min ins Tiefkühlfach stellen.
  3. Mit Mochi ummanteln und in Tapiokastärke wälzen.

Mochi mit Schokolade

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Daifuku mit Schokolade:

100 g weiße Kuvertüre
10 g Matcha
Blaubeeren
Mochi
Matcha zum Wälzen
Kuvertüre zum Überziehen

  1. Kuvertüre klein hacken und über dem Wasserbad schmelzen.
  2. Matcha in die geschmolzene Kuvertüre sieben und gut vermischen.
  3. Blaubeeren mit Kuvertüre überziehen und abkühlen lassen.
  4. Mit Mochi ummanteln und entweder in Matcha wälzen oder mit Kuvertüre überziehen.
20170627_IchigoDaifuku10
Passt super zu Sencha

Insgesamt fand ich die ursprüngliche Variante mit Bohnenpaste um einiges besser als die Schokoladenmochi, da die Süße der Schokolade schnell alles überragt und dem leichten Reisgeschmack keine Chance gibt. Gleichzeitig ist die Schicht bei Schokolade um einiges dünner als bei der Bohnenpaste, was in meinen Augen die Aufschnittästhetik verringert. Aber vielleicht lässt sich eine Kombination aus beiden Varianten herstellen. Dafür müsste ich nur alle Zutaten wieder vorrätig haben.

Erdbeerbiskuittörtchen mit Matchapudding

Noch ein Geisterpost! Mensch, mensch, mensch, ich und meine Planung. Ähnlich wie mit dem Zhengshan Souchong habe ich auch diesen Beitrag schon ewig vor mir hergeschoben. Erst hatte ich schon so viele unterschiedliche Erdbeerkuchen und jetzt ist die Erdbeersaison ja schon vorbei. Jetzt, wo ich ihn nun schon unfreiwillig veröffentlicht habe, kann ich ja auch noch ein bisschen was dazu schreiben.

Vorgebackene Biskuittörtchenböden
Vorgebackene Biskuittörtchenböden

Diese ganz einfachen Biskuittörtchen habe ich mir selbst zusammenklamüsert. Für den Biskuitteig habe ich das Rezept aus Backen! Das Goldene von GU, den Pudding habe ich ganz simpel aus Vanillepuddingpulver mit Matcha versetzt kreiiert und darauf dann Erdbeeren gesetzt. Keine große Kunst aber farblich und auch geschmacklich durchaus ansprechend.

Matchapudding
Matchapudding

Biskuitboden:

4 Eier
200g Zucker
70g Mehl
40g Maisstärke

Ehrlich gesagt, bin ich mir nicht mehr sicher, ob die diese Mengenn oder nur die Hälfte für meine Törtchen verwendet habe. Aber die Zubereitung ist trotzdem die gleiche:

  1. Ofen auf 200°C vorheizen, Förmchen einfetten oder mit Backpapier auslegen
  2. Eier trennen.
  3. Eiweiß mit 30g Zucker steif schlagen
  4. Eigelb mit 70g Zucker und 4 EL heißem Wasser schaumig schlagen
  5. Eiweiß in die Eigelbmasse geben, Mehl und Stärke darauf sieben und alles vorsichtig unterheben
  6. Boden in die Förmchen geben und ca. 12-15 Minuten auf der mittleren Schiene backen.
  7. Auf einem Gitterrost auskühlen lassen
Fertige Törtchen
Fertige Törtchen

Matchapudding

500ml Milch
3 EL Zucker
1 Pck. Vanillepudding
1 TL Matcha

Während die Törtchen auskühlen, kann der Pudding vorbereitet werden. Die Menge des Matchas kann ganz nach Belieben variiert werden, je nachdem wie grün es werden soll.

  1. Pudding nach Packungsanleitung zubereiten.
  2. Etwas auskühlen lassen und erst dann den gesiebten Matcha einrühren, da Matcha etwas hitzeempfindlich ist und ich nicht nur die Farbe, sondern auch den Geschmack gut beibehalten wollte.
  3. Pudding noch etwas warm auf die Törtchenböden verteilen und Erdbeerstückchen in den Pudding stecken.
  4. Fertig!
Schöne Farbkomposition
Schöne Farbkomposition

Insgesamt sind diese Törtchen ein schneller, einfacher und hübscher Genuss, aber so richtig BOAH! sind die jetzt nicht. Die sind auch nicht schlecht, das auf keinen Fall, aber eben auch nicht so der Burner. Nett. Die sind ganz nett.

Auswärts Tee trinken (und auch was essen): Stecker’s Rathskonditorei Bremen

Vor vielleicht einem Jahr meinte meine Kuchenfreundin, mit der ich schon so einige leckere Kaffeehäuser und Konditoreien durchprobiert habe, dass sie in einem Buch über Dinge, die man in Bremen gemacht haben muss, von einem besonderen Kuchen gelesen hatte, den es wohl nur in einem bestimmten Café geben soll. Nun wusste sie weder welches Café noch welcher Kuchen das war. Beim Buch war sie sich auch nicht mehr ganz so sicher. Aber da im Bremer Stadtzentrum eh alles nah bei einander ist, sind wir einfach in die nächste Buchhandlung und blätterten so lange durch alle Bücher, die in Frage kamen, bis wir tatsächlich bei der Schneemustorte landeten. Diese Torte soll es wohl nur in der Rathskonditorei geben. Da wir ja wirklich nur diese Info brauchten, haben wir das Buch nicht gekauft. Und heute weiß ich natürlich nicht mehr, welches Buch das gewesen ist.

Afternoontea mit Assam und Schneemustorte
Afternoontea mit Assam und Schneemustorte

Während unsere Recherche ziemlich schnell ging, dauerte es bis zum eigentlichen Testessen eine gefühlte Ewigkeit. Mal war die Rathskonditorei zu, mal war da der kleine Freimarkt, mal vergaßen wir unser Vorhaben und landeten in anderen Cafés, mal sahen wir uns viel zu lange nicht und mal war es zu kalt für Eis. Aber dieses Mal klappte es tatsächlich! Das Wetter war warm genug und wir bekamen sogar gerade so noch einen Tisch! Kaum saßen wir, wurden wir beide ganz hibbelig, da wir bis auf den Namen der Torte nichts über sie wussten. Da das ja jetzt auch schon wieder ein Jahr her war, dass wir davon erfahren hatten, waren wir uns sogar nicht mal mehr sicher, ob es diese Torte nun wirklich in der Rathskonditorei gab. (Die laut des gleichen Buches angeblich teuerste öffentliche Toilette Bremens konnten wir nämlich auch nicht am beschriebenen Ort finden!). Aber als dann die Bedienung kam, bestellten wir ganz souverän zwei Schneemustorten. Und dann mussten wir uns zwischen Ananas und Erdbeere entscheiden. Wie praktisch, zwei unterschiedliche Schneemustorten zum Testen!

Schneemustorte: vorn Ananas, hinten Erdbeer
Schneemustorte: vorn Ananas, hinten Erdbeer

Zu meiner Schneemustorte bestellte ich einen Assam auf dem Stövchen, aber leider durfte die Bedienung das Stövchen nicht mit nach Draußen bringen. Mit meinem Assam war ich zufrieden (und das heißt wirklich was!). Klar, das war jetzt nicht der beste Assams meines Lebens, aber es gab jetzt auch nicht so viel zum Meckern. Sehr positiv, und das gefällt mir an der Nähe zu Ostfriesland so gut, fand ich, dass es automatisch Milch zum Tee gab. In anderen Gegenden bekomme ich bei meiner Frage nach Milch zum Tee neben komischen Blicken auch immer abgepackte Kondensmilch zugeworfen. KONDENSMILCH IST KEINE MILCH FÜR MEINEN TEE! Sorry, das musste ich einfach mal loswerden. Auch wenn ich geschmacklich zufrieden war, gibt es doch einen weiteren Kritikpunkt: der Preis. Wie kann es denn sein, dass ich für ein Kännchen, mit dem ich meine doch ziemlich kleine Tasse, gerade zwei Mal füllen kann 4,50 € kosten? Man mag jetzt meinen, dass das aufgrund der Zentrumsnähe und des Touristenfallenpotentials sein könnte. Aber in fast allen Kaffeehäusern und Konditoreien, die ich bisher mit meiner Kuchenfreundin durchprobiert hatte, gibt es Wahnsinnspreise für mäßig bis schlechten Tee. Ich werd das nie verstehen.

Assam mit Milch
Assam mit Milch

Was mich dann aber wieder sehr milde stimmte, war der Keks zum Tee. Da war doch tatsächlich der Dom draufgestempelt! Zuckersüß! Den hob ich mir sogar bis ganz zum Schluss auf.

Der Domkeks
Der Domkeks

Aber wie war denn jetzt eigentlich unsere Schneemustorte? Ich wählte Ananas, weil meine Kuchenfreundin Erdbeere wählte. Eines meiner ungeschriebenen Gesetze ist, dass ich nicht das Gleiche wähle wie meine Mitessenden. Das kann dann natürlich manchmal zu Wahlneid führen. Ein bisschen war das heute so. Erdbeere gewinnt bei mir in Deutschland immer gegen Ananas. In Taiwan würde das wahrscheinlich anders aussehen. Die Torte bestand aus einem Schokobaiserboden und einer Ananaseisschicht, die noch mit Sahnetupfen verziert war. Im Grunde also eine interessante Kombo, also vor allem der Schokobaiserboden, aber geschmacklich jetzt nicht so ganz der Brüller. Also die war nicht schlecht, nur eben nicht eine Torte, die ich aufgrund ihrer Raffinesse weiter empfehlen würde. Da wir aber auch nicht im Café drin waren, um die anderen Kuchen und Torten zu begutachten, kann ich nichts über die generelle Qualität der Backwaren sagen. Da es sich bei der Rathskonditorei aber um eine Zweigstelle von der Konditorei Stecker handelt, gehe ich davon aus, dass es richtig tolle Kuchen geben muss.

Blick von der Rathskonditorei aus
Blick von der Rathskonditorei aus

Insgesamt ist die Rathskonditorei aber wirklich ein hübsches Café mit einem sehr schönen Blick auf das Bremer Rathaus, den Roland, den Dom und die Bürgerschaft. Ich bin immer wieder begeistert, wie schön meine neue Wahlheimat ist. Ach, Bremen, du bist schon toll.