Auswärts Tee trinken (und auch was essen): Teestübchen im Schnoor

Dass ich vom Teestübchen bisher noch nicht auf meinem Blog berichtet habe ist wirklich eine Schande. Doch die letzten Besuche dort hatte ich entweder meine Kamera vergessen, ein Stillkind zu beglücken oder eine Hochzeitsgesellschaft im Schlepptau. Jetzt aber ist es Zeit eins meiner absoluten Lieblingsrestaurants in Bremen zu würdigen. Denn 1. es ist ein Teestübchen, 2. gibt es da richtig gute regionale Küche und 3. ist es im Schnoor, dem niedlichsten Stadtteil Bremens (der mich immer an die Krämerbrücke in Erfurt erinnert) gelegen.

20180206_Teestübchen10

Anlass des Besuchs war ein Mittagsdate mit meinem Monsieur. Und kaum hatten wir uns für das Teestübchen entschieden, wusste ich, was ich essen wollte: Kükenragout. Das grenzte dann auch relativ schnell meine Teewahl ein. Die Teekarte ist zwar ziemlich umfangreich, aber da für mich weder aromatisierte, noch Kräuter- bzw. Früchteaufgüsse in Frage kommen, dann doch überschaubar. Oft wähle ich einen Tee der Kategorie „Unsere Edelsten“. Diesmal, passend zum Geflügel/Garnelen-Geschmack, etwas ganz leichtes: der Spring Darjeeling.

Was bei dieser Kategorie besonders auffällt, ist die Anzahl der indischen Tees (10) im Vergleich zu den anderen Herkunftsländern (Sri Lanka 3, Nepal 1, China 1).  Außerdem sind es ausschließlich Schwarztees (allerdings weiß ich jetzt nicht mehr, ob es davor noch eine Seite gab und/oder ob es pro Teekategorie „Unsere Edelsten“ gab).  Das spiegelt eine sehr traditionelle und klassische Teeorientierung wieder, was noch besser zu verstehen ist, wenn man weiß, dass alle Tees von Ronnefeldt sind.

20180206_Teestübchen1
Ausschnitt aus der Teekarte

Seit ich das erste Mal nach meiner Rückkehr aus Taiwan mir voller Enthusiasmus mehrere Großpackungen Darjeeling bei der Teekampagne bestellt hatte und dermaßen vom Geschmack enttäuscht wurde, habe ich diesem Klassiker oft die kalte Schulter gezeigt. Aber in letzter Zeit schafft es die ein oder andere Darjeelingprobe mich doch eines Besseren zu belehren, sodass ich mich an diesem First Flush Darjeeling versuchte. Mein Monsieur dagegen probiert immer mal wieder in den unterschiedlichsten Cafés die Chais. Allerdings konnte ihn noch keiner so richtig beeindrucken. Oft sind sie ihm zu lasch. Vielleicht hat er sich zu sehr an meinen Chai gewöhnt.

20180206_Teestübchen3
links Chai, rechts Darjeeling Spring

Mit meinem Tee war ich zufrieden. Es war kein unglaubliches Teeerlebnis, aber gut zubereitet und angenehm zu trinken. Generell finde ich es beim Teestübchen super, dass alle Tees komplett fertig zubereitet serviert werden. Zum Einen heißt das, das man als Gast keinen Einfluss darauf hat, wie stark man seinen Tee gerne hätte, auf der anderen Seite wissen die Teestübchenleute am besten, wie sie ihre Tees zubereiten müssen, damit sie angenehm zu trinken sind. Ich persönlich finde diese Art des Servierens für Tee in der Gastronomie die passendste, wenn man davon ausgehen kann, dass das Personal den Tee gut kennt.

20180206_Teestübchen5
Bremer Kükenragout

Zum Kükenragout gibt es auch noch eine kleine Geschichte: Vor einigen Jahren haben der Monsieur und ich einen Kochkurs zur Bremer Küche gemacht und neben Pluckte Finken (einen Bohneneintopf mit Apfel und Speck) auch Kükenragout (ein bisschen wie Frikassee auf Surf&Turf-Art: Geflügel mit Krabben/Shrimps/Garnelen, Pilzen und Gemüse in Krebssoße) kennengelernt. Bei genau diesem Kochkurs war zufällig auch die Inhaberin des Teestübchens Teilnehmerin (die ich später auch bei Slow Food wiedertraf), die ganz stolz von dem Kükenragout in ihrem Laden schwärmte. Also mussten wir das natürlich probieren gehen. Und schon beim ersten Mal war ich total begeistert! Generell liebe ich das Essen im Teestübchen! Wer regionale und saisonale Küche schätzt, wird hier auf jeden Fall fündig.

20180206_Teestübchen6
Skreifilet

Ein weiterer großer Pluspunkt ist die Gemütlichkeit. Das Teestübchen ist schon relativ eng, aber es bietet Platz auf drei Etagen, die über eine sehr steile Treppe zu erreichen ist. Am liebsten sitze ich im 2. oder 3. Stock, da es dort noch ein bisschen uriger als im Erdgeschoss ist und die Küche nicht so weit entfernt ist.

20180206_Teestübchen7
Inneneinrichtung 1. OG
20180206_Teestübchen8
Blick ins Schnoor
20180206_Teestübchen9
Von außen

Und nach dem zufriedenstellenden Besuch im Teestübchen kann man gemütlich durch die kleinen Gassen des Schnoors schlendern. Sollte ich auch mal wieder machen.

Auf einen Blick:

Teestübchen im Schnoor
Wüstestätte 1
28195 Bremen

So-Do: 10 – 18 Uhr
Fr+Sa: 10 – 22 Uhr

Bewertung: sehr empfehlenswert

Advertisements

Auswärts Tee trinken (und auch was essen): Café Knigge Bremen

Dass ich mich ganz schön schwer tue, Tee in der Gastronomie zu bestellen, habe ich ja schon zu Beginn dieser Reihe erwähnt. Ebenso, dass die Preise für garnichtmalsotollen Tee in Bremer Kaffeehäusern ziemlich gepfeffert sind. Alles nichts neues, trotzdem irgendwie immer wieder enttäuschend. Da hilft es auch nicht wirklich viel, wenn mir diese Spiegel online Kolumne aus der Seele spricht. Die Arten, Tee zu töten, die der Autor aufzählt (heißes Wasser bereits im Glas, Teebeutel daneben, steht ewig auf der Theke und wird dann lauwarm gebracht; Teebeutel ist von Anfang an drin und wird ebenso ewig auf der Theke stehengelassen; Tee wird in einer überdimensionierten Milchkaffeeschale serviert und kühlt zu schnell ab), habe ich bisher nur teilweise selbst erlebt. Am häufigsten kommt tatsächlich das lauwarme Wasser mit Teebeutel daneben vor. Das Problem ist, dass selbst das Pokern hinsichtlich dieses Fehlers nicht immer erfolgreich ausfällt. Gehe ich davon aus, dass das Wasser eh zu kalt serviert würde, wäre ein Grüntee ganz gut. Wird der Tee allerdings direkt im Glas serviert, ist Grüntee eine sehr heikle Sache, da er durch das Wasser, dass in den meisten Fällen direkt aus dem Kaffeeautomaten kommt, viel zu heiß aufgegossen würde. Außerdem gibt es in den seltensten Fällen guten grünen Tee.

Aber werfen wir doch mal einen Blick auf die Teekarte des Café Knigges: Es gibt 19 Tees zur Auswahl, wovon 11 keine Tees im engeren Sinne sind. Von den verbleibenden 8 Tees sind 3 aromatisiert, bleiben mir also 5 Tees zur Auswahl (Darjeeling, Ceylon, Assam, Weißer Tee, Grüner Tee). Während für die Schwarztees wenigstens eine Herkunftsangabe gegeben wird, weiß ich nichts über den weißen oder grünen Tee. Im Nachhinein ärger ich mich ein bisschen, dass ich nicht den weißen Tee probiert habe. Denn nicht aromatisierten weißen Tee gibt es gar nicht so oft in der Gastronomie. Den Grüntee würde ich bei dieser Auswahl nie bestellen, denn undefinierter Grüntee aus dem Beutel, der auch noch mit „herb“ bezeichnet wird, ist wahrscheinlich eine kleingehackte Mischung der aufgekehrten Reste irgendeinen chinesischen Grüntees. Ok, bleibt noch der Schwarztee (warum hab ich den weißen Tee nicht genommen? Verdammt!). Da mich Darjeeling bisher noch nicht vom Hocker hauen konnte und ich bekennender Assamfan bin, wird es oft ein Assam. Da kann man auch nicht so viel falsch machen. Und immerhin gibts Milch, oder im Fall von Café Knigge Sahne dazu. So stand es zumindest in der Karte.

20160101_CafeKnigge3
Teekarte Café Knigge

Als mein Tee dann kam, gab es keine Sahne und auch jeder Versuch, die Aufmerksamkeit des Kellners zu bekommen, scheiterte, da das Café rappelvoll war. Ok. Zeit, den nächsten Kritikpunkt abzuarbeiten. Das Metallkännchen. An sich wirklich sehr niedlich und hübsch anzusehen, aber erstens super unpraktisch zum Eingießen, da einschließlich Henkel alles teeheiß ist und zweitens für Tee jeder Art einfach ungeeignet. Nun ist es aber nicht das erste Mal, dass ich in Bremen ein Metallkännchen mit Teebeutel bekomme, weswegen ich mich langsam frage, ob das vielleicht eine gewisse Tradition hat. Immerhin kam der Kaffee der Begleitung auch in einem Metallkännchen. Glücklicherweise sah das einen Tick anders aus, woraus ich schließe, dass es auf jeden Fall eine Trennung zwischen Kaffeekännchen und Teekännchen zu geben scheint. Drittens stört mich an dem Kännchen das Preis-Leistungs-Verhältnis. Um zwei mal meine winzige (Kaffee?)Tasse füllen zu können bezahle ich 4,90 €. Hm. Naja.

20160101_CafeKnigge2
Teekännchen

Kommen wir doch mal zum wirklich sehr erfreulichen Teil des Besuchs: die Kuchen und Torten. Als Konditorei hat Café Knigge eine erstaunliche Auswahl an richtig guten Kuchen und Torten. Die sehen nicht nur lecker aus, die sind es auch. Weil ich mich beim Anblick der Riesenvielfalt so schlecht entscheiden konnte und ein bisschen Panik geschoben habe, wurde es letztendlich ein Möhrenkuchen. Während ich so auf meine Bestellung wartete, ärgerte ich mich ein bisschen, dass ich einen so langweiligen Kuchen gewählt hatte, den ich doch auch locker selbst backen könnte. Aber als ich dann den ersten Haps davon nahm, bereute ich meine Entscheidung keineswegs: so einen guten Möhrenkuchen habe ich selbst noch nie hinbekommen. Sehr saftig, nicht zu süß und handwerklich schön ausgeführt. Jetzt mag man sich fragen, was es bei einem Möhrenkuchen handwerkliches so zu bestaunen gäbe: Mein Kuchen war aprikotiert, mit einer dünnen Schicht Marzipan und anschließend Fondant überzogen. Genauso wie mein viel zu süß geratener Möhren-Mokka-Kuchen.

20160101_CafeKnigge1
Karottenkuchen

Das Fazit für mich ist also: Tee trinken in Cafés ist nach wie vor eine heikle Angelegenheit. Es tut mir auch ein bisschen Leid, dass ich meinem Ärger gerade beim Beitrag zu Café Knigge Luft mache, denn ein Einzelfall ist das nicht. Für Kuchen- und Tortenliebhaber spreche ich allerdings eine uneingeschränkte Empfehlung aus. Sehr lecker! Und auch mit vollem Haus geht die Bestellung schnell von statten. Es ist nur etwas schwieriger Sahne oder Milch zum Tee nachzubestellen. Kleiner Geheimtipp: von hinten ins Café schleichen, denn ganz hinten sind die gemütlichsten Sitzecken und das Haus erscheint einem nur noch voll, wenn man zur Riesenkuchentheke nach vorne schlendert.

Indischer Chai: Assam vs. Rooibos

Meinen wohl ersten Chaikontakt hatte ich wahrscheinlich mit Beginn meines Studiums irgendwann 2008. Der Chailattewahn war gerade noch am Anfang und ich war voll begeistert als ich im Unibibcafé Pulver mit Milch angerührt bekam und das nach Gewürzen schmeckte. Da das Ganze doch schon gepfefferte Preise hatte (und immer noch hat, was ich überhaupt nicht so ganz nachvollziehen kann), verspürte ich den Drang selbst Chai zu Hause zu machen. Ganz stolz kann ich von mir behaupten NIE Instantpulverchai gekauft zu haben! Stattdessen experimentierte ich mit diversen Teebeutelchais. Ja, ich habe tatsächlich auch mal Teebeutel verwendet. Und mit selbstgemachtem Chaisirup hatte ich es auch mal probiert. Aber das auch nicht allzu lange. Denn irgendwann entdeckte ich mal auf einem How-to-channel auf Youtube das folgende Video zur Herstellung von Chai Latte:

In diesem doch schon ins Alter gekommenen Video wird zwar schon loser Tee verwendet, aber doch schon fertig aromatisierter. Ich recherchierte also im Laufe der Zeit weiter und fing dann langsam an meine eigene Chaimischung mit losem Tee vorzubereiten. Aber irgendwie war das noch nicht das Ende vom Lied.

Dieses Jahr im September war ich dann zusammen mit dem Monsieur zu einer indisch-deutschen Hochzeit eingeladen, auf welcher wir auch ein mit dem Brautpaar befreundetes indisches Pärchen wiedersahen. Dieses Pärchen fuhr dann mit uns zusammen zurück nach Bremen und somit durfte ich endlich aus erster Hand lernen, wie nun indischer Chai gemacht wird. Was die Gewürze angeht, war ich erst einmal überrascht wie wenig unterschiedliche Gewürze da überhaupt reinkamen. In meine Chaimischung hatte ich von Pfeffer über Anissamen so einiges reingehauen. Da seit September aber auch schon einige Zeit vergangen ist und ich mir die Gewürzzutaten nicht aufgeschrieben habe, bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob da Sternanis drin war. Auf jeden Fall Kardamom. Und Zimt. Bei den Nelken bin ich mir zu 70% sicher.

Trockene Gewürze: Zimt, Kardamom, Sternanis, Nelken
Trockene Gewürze: Zimt, Kardamom, Sternanis, Nelken

Unsere Gäste hatten nur den Kardamom etwas aufgebrochen und den Rest so in die Milch gegeben. Ich zermörser das aber alles ein bisschen, damit sich das Aroma so richtig entfaltet.

Gewürze und Tee: links Rooibos, rechts Assam
Gewürze und Tee: links Rooibos, rechts Assam

Neben den trockenen Gewürzen ist frischer Ingwer ein wichtiger Bestandteil. Und Tee natürlich. Als unsere Gäste den Chai zubereiteten waren sie ein bisschen vom Assam überrascht. Der hatte so große Blätter! Ich dagegen war sehr verwundert als ich so kleinen CTC (crash tear curl) Schwarztee von einer anderen indischen Freundin vorgestellt bekam. Da CTC Tee so kleingehackt (oder eben zerrissen) ist, zieht der besonders schnell und wird auch schnell bitter. Deswegen bin ich kein großer Fan von CTC. Aber für Chai scheint der wohl super geeignet zu sein. Da ich aber nur Assam als indischen Schwarztee habe, muss der auch gehen. Das Ganze wird dann eben etwas milder. Für meinen Assammilchteegeschmack aber kein Problem.

Eine weitere Variante ist Rooiboschai. Da ich Chai besonders gern an kalten Winterabenden trinke, von Assam am Abend aber Einschlafprobleme bekomme, bereite ich mir am Abend meist Fakechai mit Rooibos zu. Rooibos ist kein Tee im engeren Sinne, schmeckt mit Milch und Gewürzen aber auch ganz hervorragend. Diese Variante mochte auch meine taiwanesische Mitbewohnerin sehr, sodass ich ihr zu meinem Auslandsjahr in Taiwan tatsächlich meine eigene Rooiboschaimischung mitbrachte.

Alles in heißer Milch aufkochen
Alles in heißer Milch aufkochen

Nun aber zur Zubereitung: Gewürze und Tee werden in heißer Wassermilch (Milch : Wasser = 1:1) aufgekocht und dann für ein paar Minuten ziehen gelassen. Bei meinen selbstständigen Chaigehversuchen gab ich die Milch immer erst am Ende dazu, wie eben auch im Video gezeigt. Allerdings entfalten sich die Aromen der Gewürze um einiges besser, wenn sie in Milch und Wasser aufgekocht werden.

Da ich zwei unterschiedliche Chaivarianten gleichzeitig zubereitete, aber nur einen Topf einsauen wollte, kochte ich zunächst nur die Gewürze in der Wassermilch auf, goss das dann in die mit Tee vorbereiteten Tassen und ließ das für eine Weile ziehen.

Ungesiebter Chai: links Rooibos, rechts Assam
Ungesiebter Chai: links Rooibos, rechts Assam

Damit der Chai aber nicht allzu sehr auskühlt, habe ich dann jede Variante noch einmal einzeln im Topf aufgekocht und dann durch ein Sieb erneut in die Tasse gegossen. Dazu gab es dann noch für jede Tasse einen Klecks Honig. Auch wenn ich meinen Tee grundsätzlich ungesüßt bevorzuge, ist Süßungsmittel irgendeiner Art (Zucker, Honig, Agavendicksaft, etc.) bei Chai wichtig, da sich somit das Aroma noch einmal mehr entfalten kann.

Fertiger Chai: links Rooibos, rechts Assam
Fertiger Chai: links Rooibos, rechts Assam

Im direkten Vergleich sieht der Rooiboschai von der Farbe her schöner aus, aber geschmacklich kann er mit dem Assam nicht mithalten. Das Schwarzteearoma sorgt wirklich für etwas mehr Bämm!. Aber das soll auf keinen Fall heißen, dass der Rooiboschai schlecht ist. Im Gegenteil, für eine koffeinfreie Alternative ist der Rooiboschai super geeignet. Und beide Varianten wärmen ordentlich durch.