Wenshan Baozhong Frühjahr 2015 Shenkeng

Wieder viel zu lange war dieser Beitrag nackig und ohne Text auf dem Blog. Dabei gibt es doch noch einiges zu erklären. Bisher fehlte mir nur einfach die Zeit. Urlaub eben. Aber jetzt ist der Urlaub vorbei, also kann ich fleißig meine Erlebnisse auswerten. So langsam. Nacheinander. Aber fangen wir doch erst einmal mit dem Baozhong an, der eigentlich mit Tofukuchen beginnt. Denn nach traditionellem Teerösten ging es nach Shenkeng. Vor einiger Zeit hatte ich schon einmal Schwarztee aus Shenkeng vorgestellt, diesmal ging es aber wegen des Baozhongs dahin. Denn mein Teelehrer kennt einen Teeverkäufer dort, der Wettbewerbstees der diesjährigen Frühjahrsernte verkauft. Da wir aber ein bisschen zu früh vor Ort waren, gab es erstmal eine Kleinigkeit zu naschen.

Kuchen aus Tofu
Kuchen aus Tofu

Shenkeng ist in der näheren Umgebung von Taipei sehr für sein Tofu berühmt. Das heißt, es gibt dort allerlei Spezialitäten aus Tofu und Sojamilch. Schon vor drei Jahren waren der Monsieur und ich mal in der Nähe von Shenkeng wandern und landeten eher durch Zufall in einem Restaurant, wo es fast ausschließlich Tofugerichte gab, das Tofu aber hausgemacht war. Es war großartig! In Deutschland spielt Tofu oft die Fleischersatzrolle, aber eigentlich ist es ein ziemlich vielseitiges und auch sehr selbstständiges Lebensmittel. Ich bin auch jedes Mal fasziniert, wie viele unterschiedliche Sorten Tofu es in Taiwan gibt!

Tofucheesecakevarianten
Tofucheesecakevarianten

Mein Teelehrer führte uns zu einem Süßspeisenladen, der sich auf Tofukuchen spezialisiert hatte. Da es Montag war und montags etwa 90% der Läden in Shenkeng zu haben, da sie sich noch vom touristischen Wochenende erholen, waren wir die einzigen Gäste in dem Laden. Aus der zwar großen, aber doch auch schön übersichtlichen Vitrine vorm Eingang suchten wir uns jeder ein Stück Kuchen aus, dass dann wiederum viergeteilt wurde, sodass jeder jeden Kuchen mal probieren konnte. Der Tofucheesecake, sowohl aus normalen als auch aus schwarzen Sojabohnen, war ein Traum!

Mochi gefüllt mit Eis, Biskuit und Sahne
Mochi gefüllt mit Eis, Biskuit und Sahne

Mochi gab es auch, wobei ich die Sahnefüllung ein bisschen zu viel des guten fand. Ich war einfach so vom Cheesecake geflasht, das konnte so schnell nichts überbieten. Aber trotzdem war das Mochi auch lecker.

Preise und Wettbewerbstees
Preise und Wettbewerbstees

Und dann ging es zum Teeverkosten. Mein Teelehrer erklärte mir noch, dass diese Teewettbewerbe, an denen die lokalen Teebauern teilnehmen, von der Regierung ausgeschrieben sind und ausschließlich Biotees zulassen. Das heißt, wenn man einfach nur auf Nummer sicher gehen möchte, dass es sich um Biotee handelt, kann man einfach irgendeinen Wettbewerbstee kaufen. Ansonsten sind die preisgekrönten Tees natürlich teurer als einfache Teilnahmetees. Aber bei Baozhong sind selbst die Preise der besten Auszeichnung noch durchaus erschwinglich.

Verwendetes Teegeschirr
Verwendetes Teegeschirr

Auch wenn ich jetzt hier einen konkreten Tee vorstelle, so kann ich doch nicht mein typisches Muster mit getrockneten Blättern auf weißem Hintergrund, mehrere Aufgüsse im Vergleich und so weiter fortführen, weil die Verkostung viel interaktiver als meine Heimdokumentationen war. Zuerst brühte der Ladeninhaber auf, dann eine Freundin meines Teelehrers, die besonders bewandert in Baozhong ist, und dann war ich an der Reihe. Immer wenn mein Teelehrer mich zu anderen Leuten mitnimmt, finde ich spannend zu sehen, mit welchem Geschirr sie ihren Tee zubereiten. Die meisten Teebauern oder Teeladenbesitzer haben nur wenige Teesets da und verwenden oft sehr viel einfacheres Geschirr als ich es von meinem Teelehrer gewohnt bin.

Erster Aufguss
Erster Aufguss

Als es um die Blattmenge ging, stellte ich fest, dass ich in Deutschland wahrscheinlich langsam meine Dosierung zurück geschraubt haben muss. Denn teilweise war ich wirklich überrascht, wie viele Teeblätter in das Aufgussgefäß sollten. Aber der Tee schmeckte trotzdem super. Blumig leicht und frisch. Ein hübscher Baozhong eben.

Trockenes Blatt
Trockenes Blatt
Aufgegossenes Blatt
Aufgegossenes Blatt

Auch die Blätter waren sehr schön: lang und gezwirbelt. Aufgrund der hohen Dosierung öffneten sich die Blätter erst ab dem dritten Aufguss so richtig. Je nachdem, wie viel Platz sie aber haben, kann das natürlich auch schneller gehen.

Zubereitung
Zubereitung

Auf einen Blick:

Wenshan Baozhong
Herkunftsort: Shenkeng, Taipei, Taiwan
Erntezeitpunkt: Frühjahr 2015
Kultivar: Qingxin Oolong (青心烏龍)
Typ: ca. 20 % fermentierter Oolong, ungeröstet
Bio-Zertifikat: ja
Preis (€/100g): ca. 7,00 €

Advertisements

Kombucha Runde 8: Qucha vs. Baozhong

Immer wieder neue Teesorten für meinen Kombucha zu finden gestaltet sich zunehmend schwerer. Denn zum einen möchte ich nicht unbedingt meine besten Tees opfern, zum anderen habe ich gar nicht mehr so viele angefangene Tees da. Aber hey, ich hab da doch noch eine ganze Menge Probetees rumliegen. Irgendwo in den Untiefen einer meiner Teekisten. Also werden ab jetzt Proben für Kombucha eingesetzt. Das ist nicht nur praktisch, weil ich dann nicht meine Lieblingstees kombuchen muss, sondern auch, weil die Proben dann endlich mal probiert werden und ich darüber hinaus weiterführend Experimente machen kann, welche Tees sich gut für Kombucha eignen und welche eher weniger.

Trockenes Blatt im Vergleich
Trockenes Blatt im Vergleich

Dieser Runde merkt man ein bisschen an, dass ich erst auf halben Weg auf die Teeprobenidee gekommen bin: denn es gibt noch einmal einen Baozhongansatz. Diesmal aber mit schwarzem Zucker, weil der sich als echt gut für meinen Kombucha herausgestellt hat. Gegen meinen letzten Rest meines geliebten Wenshan Baozhongs tritt in dieser Runde der Qucha von Pure Tea an, den ich irgendwann einmal gewonnen hatte, aber dann kaum getrunken hatte. Gerade habe ich festgestellt, dass es diesen Tee mittlerweile gar nicht mehr im Teesortiment von Pure Tea gibt. Naja.

Ab jetzt ist der Qucha immer links im Bild und der Baozhong rechts.

Frischer Ansatz: links Qucha, rechts Baozhong
Frischer Ansatz
Erntereif
Erntereif

Diesmaliges Erntehighlight war das Zusammenwachsen mehrerer Scobygenerationen. Im Grunde konnte ich zwei megafette Scobys ernten, ohne eigentlich zu wissen, wie viel Zuwachs es jetzt genau gab.

Geerntete Scobys
Geerntete Scobys

Und ich habe auch aus meiner letzten Ernte gelernt, dass ich nicht zu lange warten sollte, da ich ansonsten nur noch Teeessig vorfinde. Deshalb erntete ich schon nach 10 Tagen und war vor allem vom Quchakombucha schon sehr angetan. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass dieser Tee, der bestimmt schon jahrelang in dieser Papiertüte vor sich hinvegetiert, so einen leckeren Kombucha kreiert. Der stahl da dem Baozhong echt ganz dreist die Show. Wie gut, dass ich noch einiges an Qucha da habe!

Fertiger Kombucha
Fertiger Kombucha

Nach meinen schon sehr zahlreichen Tests kann ich nun ziemlich sicher sein, dass Grüntee ein ziemlicher Garant für guten Kombucha zu sein scheint. Aber die Testreihe geht natürlich weiter. Mindestens solange, bis ich die wichtigsten Teesorten abgegrast habe.

Eigenwerbung: Bubbletea und kalter Wenshan Baozhong im Radio

Tee im Radio? Das soll gehen? Ja, klar geht das. Ungefähr genauso gut wie Tee im Sommer geht! Und genau das war das Thema: Sommertees. Also begrüßte ich Birgit Reichardt in unserer kleinen, aber feinen WG und erzählte ihr bei Bubbletea und Baozhong ein bisschen was über mich, Tee und Taiwan. Und das gibt es HIER zu hören.

Wie Tee wohl im Radio klingt?
Wie Tee wohl im Radio klingt?

Da ich, wenn ich einmal angefangen habe von Tee zu reden, aber nicht mehr so schnell zu stoppen bin, hat natürlich nicht alles in den Radiobeitrag gepasst. Deswegen gibt darüber hinaus noch ein paar Infos zu kaltgebrühtem Tee, Tee on the Rocks und Bubbletea auf der dazugehörigen Webseite.

Mir hat das auf jeden Fall eine ganze Menge Spaß gemacht! Vor allem auch, weil ich es geschafft habe Birgit voll und ganz vom Bubbletea zu überzeugen!