Ungefüllte Tangyuan zweifarbig (雙色湯圓)

Eigentlich wollte ich diesen Beitrag zur Wintersonnenwende veröffentlichen. Daraus wurde nichts. Aber besser spät als nie. Und die nächste Wintersonnenwende kommt bestimmt.

Auch dieses Rezept gehört zu meinem VHS Kurs zu Süßigkeiten zum und mit Tee. Damit ist die Reihe dann aber abgeschlossen. Und ich kann auch mal wieder über Tee schreiben.

20161106_tangyuan1
Trockene Zutaten: Klebreismehl mit Schwarzteepulver links und mit gemahlenem Sencha rechts

Tang Yuan:

100g Klebreismehl
1 EL Teepulver
40g heißes Wasser
40g kaltes Wasser
Rohrohrzucker und Ingwer nach Belieben für den Sirup

  1. Das Klebreismehl mit dem Teepulver vermengen, das heiße Wasser dazu geben und umrühren.
  2. Das kalte Wasser dazugeben und zu einem Teig kneten.
  3. Den Teig zu einem Strang von etwa 1cm Durchmesser rollen, Stückchen von 1cm abtrennen und zu Bällchen rollen.
  4. In einem Topf ausreichend Wasser zum Kochen bringen und die Bällchen kochen bis sie an der Wasseroberfläche schwimmen.
  5. Rohrohrzucker und Ingwer in Wasser aufkochen und etwa 10 min ziehen lassen.
  6. In Sirup servieren.
20161106_tangyuan2
Teigwürstchen
20161106_tangyuan4
Rohe Tangyuan
20161106_tangyuan5
Fertige Tangyuan

 

Advertisements

Tarobällchen und ähnliche aus Kürbis, Süßkartoffel und Urmöhre (芋圓,南瓜圓,地瓜圓,紫色胡蘿蔔圓)

Wie im letzten Beitrag angekündigt, fehlen noch ein paar Rezepte aus meinem VHS Kurs. Allerdings bin war ich in letzter Zeit der Adventszeit so mit der Weihnachtsbäckerei beschäftigt, dass ich ständig überlegt habe eher davon zu berichten. Dann wiederum fand ich das aber den Tarobällchen sehr ungerecht gegenüber, sodass sie nach langem Hin und Her nun endlich ihren Weg in die Blogosphäre schaffen sollen (Nach über 2 Monaten…). Immerhin sind sie doch so schön bunt.

Das erste Mal aß ich Tarobällchen 2011 in Jiufen (九份), einem sehr niedlichen kleinen Touristenstädtchen nordöstlich von Taipei, dass berühmt für diese kleinen Glibberbissen ist. Da es diese Bällchen fast an jeder Ecke roh und auch schon fertig zubereitet zu futtern gab, kam ich irgendwie nie auf die Idee sie selbst zu machen. Aber für meinen Kurs wollte ich es wagen. Und siehe da: fast jedes chinesische Rezept, dass ich bei meiner Suche fand, verwendete nur Taropüree und Stärke für den Hauptteig, um das Ganze dann in Wasser zu garen. Einfacher geht es ja fast nicht mehr. Allerdings hatte ich ganz schön an dem Stärkeproblem zu knabber. Ich glaube, ich habe darüber schon einmal in meinem Bubbleteabubblebeitrag geschrieben: es herrscht eine unglaubliche Uneinigkeit bei der Bezeichnung von Stärken im Chinesischen. Noch schlimmer wirds beim Übersetzen. In vielen Rezepten wird Tai Bai Fen (太白粉) verwendet. Diese Stärke ist sehr taiwanesisch und wird oft in taiwanesischen Rezepten verwendet. Als ich im Asialaden nachfragte, was Tai Bai Fen genau sei, antwortete mir die Verkäuferin (wahrscheinlich Chinesin?), es sei das gleiche wie Di Gua Fen (地瓜粉). Hm. Das wäre Süßkartoffelstärke oder Kartoffelstärke, je nachdem. Auf jeden Fall kaufte ich mir dann Tai Bai Fen aus Taiwan. Um sicher zu sein.

Nun aber zum eigentlichen Rezept:

Yu Yuan:

200g Taro (oder Kürbis oder Möhre oder Süßkartoffel)
50g Tai Bai Fen (Tapiokastärke) (eventuell mehr je nach Gemüseart)
Rohrohrzucker und Ingwer nach Belieben für den Zuckersirup

  1. Gemüse schälen, schnippeln und ca. 20 min weich dämpfen.
  2. Weiches Gemüse mit einer Gabel zerdrücken.
  3. Püree etwas abkühlen lassen und mit der Stärke zu einem glatten Teig vermengen. Wenn der Teig zu sehr klebt, einfach etwas mehr Stärke nehmen. Gerade beim Kürbis hatte ich das Problem, dass die Konsistenz nur durch viel viel Stärke so ähnlich wie die Tarobällchen wurde. 
  4. Den Teig zu einem Strang von etwa 1cm Durchmesser ausrollen und kleine Stückchen von 1cm abtrennen.
  5. In einem Topf ausreichend Wasser zum Kochen bringen und die Stückchen kochen bis sie an der Wasseroberfläche schwimmen.
  6. Für den Sirup den Zucker und Ingwer in Wasser aufkochen und etwa 10 min ziehen lassen. Lieber den Sirup etwas zu süß ansetzen, da die Bällchen komplett ungesüßt sind.
  7. In Sirup servieren.

 

20161105_yuyuan19
Fertige Bällchen

Da aus den angegebenen Mengen ziemlich viele Bällchen entstehen, kann man alles was zu viel ist, einfach noch roh einfrieren und dann bei Bedarf kochen.

20161105_yuyuan18
Tiefgefrorene Bällchen

Und nach den vielen schönen bunten Bilder jetzt der Disclaimer: Ich muss wahrscheinlich noch ein bisschen experimentieren, aber so richtig richtig begeistert haben mich meine Bällchen nicht. Und auch meine Kursteilnehmer fanden die Glibberdinger nur so naja. Kommt auch mal vor.

Teepulverwirbelmantou mit Vorteig (茶粉饅頭)

Auch diesen Winter habe ich wieder Teekurse an der VHS Bremen gegeben. Leider sind die schon vorbei. Aber wie immer hatte ich eine Menge Spaß. Ganz besonders viel Freude hat mir mein erster Teekochkurs „Süße Kleinigkeiten zum und mit Tee“ gemacht, in dem ich meinen Teilnehmern so allerlei typisch ostasiatische Naschereien kreieren ließ. Das waren konkret: Baozi mit Rote-Bohnen-Füllung (meine erste Version davon gibt’s hier), Mantou mit Gemüsepüree eingefärbt, Mantou mit Teepulver eingefärbt, Gefüllte Pancakes (煎餅, Jian Bing), Taro- und andere Gemüsebällchen (芋園, Yu Yuan), und ungefüllte Tangyuan (mit Sesam gefüllte hatte ich hier schon einmal vorgestellt). Ihr merkt schon, das sind eine Menge Sachen, die hier noch nicht in der Art dokumentiert wurden. Deshalb werde ich (in hoffentlich nicht allzu langen Zeitabständen) meine verwendeten Rezepte nach und nach veröffentlichen.

Den Anfang machen meine wohl bisher besten Mantou überhaupt: mit Teepulver eingefärbte Mantou mit einem Vorteig. Durch meine Brotbackerfahrung und meine Vorliebe für Teige mit möglichst wenig Hefe und langen Gehzeiten, war ich total angetan als ich bei meiner Rezeptrecherche auf ein Mantourezept mit Vorteig stieß. Leider kann ich jetzt nicht mehr den Blog finden, von dem ich mein Rezept adaptiert habe, aber ich kann mich noch sicher daran erinnern, dass auf Carols Blogpost verwiesen wurde. Allerdings weicht mein Rezept etwas von ihrem ab, da ich Frischhefe verwende und meine Teige mit Teepulver (und einmal Kakao) eingefärbt habe.

20161030_mantou1
Mantouteig mit Matcha und Kakao

Für meinen ersten Versuch probierte ich zunächste Matcha- und Kakaowirbel aus. Aber nachdem die so super geworden sind, musste ich mir endlich auch mal anderes Teepulver außer Matcha und Sencha zulegen und es damit versuchen. Leute, Leute, Leute! Es ist gar nicht so einfach anderes Teepulver zu finden! Vielleicht war meine Recherche nicht ausführlich genug, aber ich konnte nur noch Schwarzteepulver und Rooibospulver (ist ja eigentlich kein Tee) bei KissaTea finden. Zugegeben, mit genau diesen Teepulvern habe ich schon lange geliebäugelt, aber etwa genauso lange habe ich mich geweigert sie zu kaufen, weil ich die Namen und Aufmachung ein bisschen übertrieben finde (und weil nirgends steht was das nun für ein Schwarztee ist, der da vermahlen wurde).

20161030_mantou6
Angerührtes Teepulver: links Rooibos, rechts Schwarztee
20161030_mantou7
Mantouteig mit Rooibos und Schwarztee

Jetzt aber mal zum eigentlichen Rezept:

Teepulverwirbelmantou (ergibt ca. 40 kleine Mantou)

Vorteig:

125g Weizenmehl Type 550
1g Frischhefe
75ml Wasser
1 Prise Salz

  1. Alle Zutaten vermengen und zu einem glatten nicht klebenden Teig kneten (ca. 10 Min mit Hand).
  2. Bei Raumtemperatur 6-8 Stunden gehen lassen ODER über Nacht im Kühlschrank gehen lassen (12 Stunden bei 5°C).
  3. Vor der Verwendung die Luft ausstoßen.
  4. Der Vorteig hält sich bis zu 4 Tagen im Kühlschrank.

Hauptteig:

200g Vorteig
600g Weizenmehl Type 550
4g Frischhefe
340ml lauwarme Milch (+ 30ml zusätzlich falls der Teig zu trocken ist)
60g Zucker
1 Prise Salz
pro Teepulver je 1 TL (5g) Teepulver + 1 EL (10g) Milch

  1. Alle trockenen Zutaten vermischen und langsam die Milch hinzufügen und zu einem groben Teig kneten.
  2. Den Teig halbieren. Eine Hälfte dritteln und jedes Drittel mit einer Teepulvermilch vermischen.
  3. Alle Teige einzeln zu glatten Teigen kneten und gehen lassen bis die Größe sich verdoppelt hat (ca. 2h bei Raumtemperatur, 6h im Kühlschrank).
  4. Alle Teige ausstoßen, die weiße Hälfte dritteln und flach ausrollen.
  5. Je einen weißen und einen gefärbten Teig übereinander legen, aufrollen, zu einer Rolle von etwa 3cm Durchmesser rollen und mit je 2cm Abstand Stückchen abstechen.
  6. Die Stücke ca. 1 Stunde ruhen lassen.
  7. Bei mittlerer Hitze 15 min im Dämpfkörbchen dämpfen.
20161030_mantou4
Kakaomantou vorm Dämpfen
20161030_mantou3
Matchamantou vorm Dämpfen
20161030_mantou9
Vor dem Dämpfen
20161030_mantou10
Fertige Mantou: links Schwarztee, rechts Rooibos
20161030_mantou5
Fertige Mantou: hinten Kakao, vorne Matcha

Vom Geschmack her fand ich die Matchamantou (und auch die Kakaomantou) noch einen Ticken besser als die Schwarztee-  und Rooibosmantou da die letzten beiden irgendwie nicht ganz so aromatisch waren. Aber das kann natürlich auch daran liegen, dass zwischen den beiden Mantouaktionen einige Tage lagen. Insgesamt aber war ich wirklich sehr zufrieden und bin auch schon motiviert statt des Vorteiges mal Mantou mit einem milden Weizensauerteig zu probieren.