Hong Kong To-Eat-and-Drink-List

Bevor es nach Hong Kong ging bereitete ich mich essens- und trinktechnisch zusammen mit meiner Shenzhenfreundin vor. Das fand in mehreren Schritten statt. Und wenn man so will, hat der eigentlich erste Schritt überhaupt nichts mit mir zu tun. Denn meine Shenzhenfreundin hat eine gute Freundin aus Hong Kong, die schon vor meiner Shenzhenfreundin für einen Besuch nach Hause flog und jeden Tag Essensfotos mit Leckereien aus Hong Kong an meine Shenzhenfreundin schickte. Zum einen konnte sie mir so gut bildlich zeigen, was ich alles in mich hineinzustopfen habe, zum anderen führte sie die Essensfotostradition fort und schickte mir, da sie kurz vor meinem eigenen Urlaub zurück in die Heimat flog, Fotos von jeder ihrer Mahlzeiten. Aber das war jetzt eigentlich schon der dritte Schritt unserer gemeinsamen Vorbereitung. Der zweite Schritt bestand nämlich darin, dass sie mir auf ihrem Smartphone googelnd Bilder von Gerichten zeigte, deren Namen sie handschriftlich durcheinander auf ein Blatt kritzelte. Die durfte ich dann in akribischer Kleinarbeit wieder für mich zusammensuchen, woraus ich dann eine mehr oder weniger übersichtliche Liste erstellte. Ursprünglich sollte das ja nicht nur eine Liste, sondern ein detailliertes Protokoll werden, dass auch den Verzehr dokumentiert. Sollte.

To-Eat-List
To-Eat-List

Ein weiteres Sollte stellt das systematische Abarbeiten der Liste dar. Denn irgendwie hatte ich sie mir nicht vorher ausgedruckt und daher dann auch nicht wortwörtlich im Kopf gehabt, sodass ich eher auf visuelle Stimuli in Form von realem Essen vor mir inspiriert wurde. Ich wusste dann ungefähr, ob das auf der Liste war und dass wir das unbedingt probieren sollten. Aber natürlich fielen dadurch auch einige Gerichte komplett aus dem Raster. Wobei das wiederum zu erwarten war, da in drei Tagen einfach nicht die gesamte Liste zu schaffen ist. Deswegen präsentiere ich hier einfach nur, was wir (ja, alleine hätte ich das unmöglich geschafft!) gegessen (und auch getrunken) haben.

IMG_4633
Gedämpfte Reisnudeln, Youtiao und Reisbrei mit tausendjährigen Eiern und magerem Schweinefleisch

Unser erstes Frühstück bestand aus gedämpften Reisnudeln mit Schweinefleisch (叉燒腸粉), Reisbrei mit magerem Schweinefleisch und tausendjährigen Eiern (瘦肉皮蛋粥), Youtiao (油條) und Sojamilch (豆漿). Das war für mich schon sehr erfüllend, da ich Reisbrei so ziemlich vermisst habe. Wäre es nach mir gegangen, hätte ich auch jeden Tag zum Frühstück Reisbrei essen können.

Gedämpfter Kuchen, mit Gemüse und Fleisch gefüllte Baozi, gedämpfte Reisnudeln
Gedämpfter Kuchen, mit Gemüse und Fleisch gefüllte Baozi, gedämpfte Reisnudeln

Aber mein Monsieur ist nicht der größte Fan von Reisbrei, weswegen das zweite Frühstück in mit Fleisch und Gemüse gefüllte Baozi (肉菜包) und gedämpften Kuchen (馬拉糕) ausartete. Ein bisschen zu süß für mich, sodass es wieder gedämpfte Reisnudeln gab, diesmal mit Shrimps (蝦仁腸粉). Dazu gab es wieder Sojamilch, aber diesmal wohl nicht hausgemacht. Auch bei den Baozi zweifelte ich an der Hausgemachtheit, da die vom Teig her extrem süß und irgendwie zu fluffig waren, fast unnatürlich fluffig. Vom dritten Frühstück habe ich leider keine Fotos, da ich genau dann meine Kamera vergessen hatte. Es gab Nudeln. Stand eh nicht auf der Liste.

Nudeln mit chinesischen Pilzen und dazu Rote Bohnen mit Vanilleeis
Nudeln mit chinesischen Pilzen und dazu Rote Bohnen mit Vanilleeis

Mittagessen hatten wir nur eine Chance direkt in Hong Kong und eine weitere im Flughafen, da wir unser ersten Mittag im Teehaus verbracht hatten. Und das eine Mittagessen in Hong Kong war in den Hong Kong Wetlands, da wir an diesem Tag einen Tagesausflug dahin gemacht haben. Da das eine Attraktion ist, die eher Schulklassen u.ä. anzieht, gab es dort nur Kantninenessen von der Kette Café de Corale. Aber selbst das ist eigentlich gar nicht so schlecht. Ich wählte die „healthy option“ und hatte Hoffnung auf Gemüse, welches irgendwie so selten unsere Wege in Hong Kong kreuzte (außer zur Hochzeit, da gab’s richtig viel Gemüse. Und Seafood!!!). Pilze gab es in großer Menge, Gemüse eher so naja, aber ist schon ok. Es war nur einfach viel zu viel zu viel, sodass ich knapp die Hälfte überhaupt schaffte. Aber das Dessert/Getränk musste auch noch rein, denn das sah schon ziemlich cool aus: Rote Bohnen mit Vanilleeis. Süß aber gut. Nicht dokumentiert aber trotzdem irgendwie witzig war das Gericht meines Monsieurs: im Grunde Bolognese, aber statt mit Nudeln auf Reis.

Reisnudelsuppe mit Fischbällchen
Reisnudelsuppe mit Fischbällchen

Das zweite Mittagessen am Flughafen fand zusammen mit meiner Shenzhenfreundin und deren Eltern statt. Denn passenderweise flog sie genau an dem Tag von Hong Kong nach Bremen, an dem wir von Hong Kong nach Taipei flogen. Also hatten wir uns schon im Vorhinein zum gemeinsamen Essen verabredet. Außerdem hatte ich sie, auch die Essensfototradition fortführend, immer auf dem Laufenden gehalten, was wir schon alles probiert hatten, sodass sie gleich meinte: Fischbällchen (魚仔蛋), Ananasbrötchen mit Butter (波羅奶油) und Hong Kong Seidenstrumpfmilchtee (絲襪奶茶) müssen unbedingt noch gegessen und getrunken werden.

Ananasbrötchen mit Butter
Ananasbrötchen mit Butter
Geschlachtetes Ananasbrötchen
Geschlachtetes Ananasbrötchen

Die Anleitung zum Ananasbrötchen (das übrigens keine Ananas enthält sondern nur so heißt, weil die Keksschicht auf dem Brötchen an die Haut der Ananas erinnert) lautete: aufschneiden und Butter rein. Und während ich so das Messer in der Hand hielt, fragte ich mehrmals: so? oder so? Wie soll ich das aufschneiden? Von oben? Meine Freundin meinte nur „jaja“ und dann stach ich zu. Stellte sich als das falsche Aufschneiden heraus. Jetzt im Nachhinein weiß ich auch nicht so genau, wie ich überhaupt auf die Idee kam das Brötchen quer statt längs durchzuschneiden. Und das, wo das Brötchen schon auf einer Seite angeschnitten war. Das merkten wir aber erst nach der Schlachtung. Schlachtung jetzt hin oder her, der Knackpunkt ist, dass die eisgekühlte Butter schön im Inneren des warmen Brötchen schmilzt. Und das funktionierte noch. Wirklich lecker!

Seidenstrumpfmilchtee
Seidenstrumpfmilchtee

Ein bisschen beschämt war ich ja schon, als ich zugeben musste, dass wir bisher noch keinen Hong Kong Milchtee getrunken hatten. Irgendwie gewann zum Frühstück immer die Sojamilch. Die ist aber auch lecker! Ganz anders als in Deutschland. Und als dann endlich unser Milchtee kam war ich schon ganz gespannt. Er schmeckte wirklich ganz anders als der Milchtee, den ich fast täglich in Bremen zum Frühstück trinke. Zum ersten musste ich meinen Milchtee süßen, weil zum einen der Geschmack ungesüßt nicht genug zur Geltung kam und zum anderen der Tee auch etwas bitter war. Trotz Milch. Wobei wir hier zum zweiten Punkt kommen: war das wirklich Milch? Oder doch Milchpulver? Oder Sahne? So genau weiß ich das nach wie vor nicht. Aber was auffällig war, war der säuerliche Geschmack. Nicht die-Milch-ist-schlecht-sauer, einfach nur anders sauer. Also im Nachhinein war es auch nicht so tragisch, dass wir bis zum Flughafen mit unserem Hong Kong Milchtee gewartet hatten.

Scharfes Huhn aus dem Topf
Scharfes Huhn aus dem Topf

Insgesamt hatten wir nur ein Abendbrot, da wir sehr spät am Abend in Hong Kong ankamen, gegen Mittag schon flogen und dazwischen ein 14-Gänge-Hochzeitsmenü-Abendessen hatten. Aber dieses eine Abendbrot war in einer Teekantine (). Da gab es echt eine große Auswahl zu ganz naja Preisen. Und als ich die Karte in die Hand bekam stachen mir eine Dinge aus meiner Liste ins Auge: im Topf gegarte Gerichte (eigentlich mit Reis), wovon wir scharfes Huhn im Topf (麻辣保仔雞) auswählten, gebratene Reisnudeln mit Rindfleisch (乾炒牛河), Wantannudelsuppe (餛飩麵) und Choi Sum (菜心).

Gebratene Reisnudeln mit Rindfleisch, Choi Sum, Wan Tan Nudelsuppe
Gebratene Reisnudeln mit Rindfleisch, Choi Sum, Wan Tan Nudelsuppe

Das Huhn war echt der Hammer! Und auch die Wantannudelsuppe und das Choi Sum waren echt lecker. Aber die gebratenen Reisnudeln waren eher fad. Mit Chilisoße ging es dann besser. War jetzt aber nicht so der Brüller.

So im Rückblick haben wir doch schon einiges probieren können und waren auch oft vom Essen sehr überzeugt. Aber preistechnisch ist Hong Kong wirklich nicht mit China oder Taiwan zu vergleichen. Im Grunde haben wir nicht viel weniger für das Essen in Hong Kong bezahlt als ich im Miku in Bremen bezahlen würde. Und ich hatte mir irgendwie mehr Tee erhofft. Und Gemüse.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s