Shenkeng Qingxin Black 2012 (深坑青心紅茶)

In letzter Zeit gibt es auf meinem Blog kaum noch Teesortenvorstellungen, sondern vermehrt Teegetränke unterschiedlichster Art. Zum einen liegt das daran, dass ich im Sommer eher grünen Tee trinke (vorrangig die Senchas, die ich bereits vorgestellt habe) und zum anderen daran, dass ich zur Zeit gar nicht so viel Zeit habe, ständig neue Tees zu öffnen. Um aber dennoch mal wieder „normalen“ Tee auf meinen Blog zu bringen, habe ich mich entschieden, einen weiteren Taiwanerinnerungstee vorzustellen. Auch wenn Taiwan fast ausschließlich für Oolongs bekannt ist, ist dieser Tee hier ein Schwarztee. Und zwar ein besonderer, zumindest für mich, da er eine Geschichte hat. Wenn man sich das Blatt so anschaut, sieht das eher nach abgemähter Wiese als nach feinen gezielt gepflückten Teeblättern aus. Das kommt daher, dass dieser Tee nicht ganz als Schwarztee gedacht war. Eigentlich sollte aus den Blättern dieser Qingxin Oolongteesträucher ein Oriental Beauty (東方美人) werden. Neben Tieguanyin und Baozhong gehört Oriental Beauty zu meinen absoluten Lieblingsoolongs. Da Oriental Beauty einer der am stärksten fermentierten Oolongs aus Taiwan ist, erinnert er sehr stark an einen Schwarztee. Noch ist er aber kein Schwarztee. Außerdem müssen für einen echten Oriental Beauty die Blätter von einer speziellen Zikadenart (Jacobiasca formosana) angefressen werden, damit der typisch honigsüße Geschmack entsteht.

Trockenes Blatt
Trockenes Blatt

Kurz vor meiner Abreise aus Taiwan lehrte mir mein Teelehrer vermehrt Sachen über Oriental Beauty. Er gab mir die unterschiedlichsten Qualitäten zu trinken und stellte mir eines Abends, so gegen 22 Uhr, einen lokalen Oriental Beauty Teebauern vor. Oft kommt sehr hochqualitativer Oriental Beauty aus Mitteltaiwan, dieser Teebauer wohnte aber im Grunde genommen direkt in der Nachbarschaft von Taipei, genauer genommen in Shenkeng. Immer wenn mich mein Teelehrer zu seinen Teefreunden mitnahm hatte er seinen eigenen Tee dabei. In 90% der Fälle war das natürlich sein Muzha Tieguanyin. An diesem Abend hatte er allerdings ganz frischen Oriental Beauty dabei, weil er wusste, dass das das Spezialgebiet von diesem Teebauern war. Um das Ganze noch ein bisschen spannender zu machen, trat der Oriental Beauty von meinem Teelehrer gegen den frischen Oriental Beauty des Teebauerns an. Und der Teebauer musste vor jeder Runde raten, welcher sein Tee war, was er übrigens IMMER schaffte. Leider kann ich mich nicht mehr erinnern, welchen Oriental Beauty ich damals besser fand. Denn erst am späten Abend kam das eigentliche Highlight: der Schwarztee des Teebauerns.

Verwendetes Teegeschirr
Verwendetes Teegeschirr

Wenn ich mich richtig erinnere, dann war das ein Schwarztee, der entstand, weil die Zikaden einen Teil seiner Teebüsche nicht angefressen hatten. Und immer wenn das passiert, kann er natürlich keinen Oriental Beauty mehr daraus machen. Also wurde ein Schwarztee daraus. Neben dem Fakt, dass der Schwarztee aus nichtangebissenen Blättern besteht, unterscheidet er sich weiterhin in der Gröbe vom Oriental Beauty. So ganz nach dem Motto „wenn das jetzt eh kein Oriental Beauty mehr werden kann, dann brauch ich ja auch nicht nur die zarten Blattknospen zu nehmen“, besteht dieser Schwarztee aus großen Blättern und teilweise Stielen.

Aufgüsse 1 bis 3
Aufgüsse 1 bis 3

Aber geschmacklich ist dieser Tee die Wucht! Supersüß! Wer eigentlich Angst vor Schwarztee hat, weil der sonst immer zu bitter ist, der wird von diesem Tee eines besseren belehrt. Generell liebe ich ja chinesische Schwarztees aufgrund ihrer Süße (im Gegenteil zu den bitteren Indienschwarztees!). Aber dieser Schwarztee setzt dem Ganzen einfach die Krone auf. Während ich also an jenem Sommerabend gegen 23 Uhr oder so den ersten Schluck nahm und hin und weg war, hatte ich trotzdem Angst die Nacht kein Auge zutun zu können. Weil Schwarztee und Koffeein und so. Aber mein Teelehrer versprach mir, dass ich keinerlei Probleme haben würde. Schwarztee am Abend sei völlig ok. Bei Grüntee am Abend müsse ich mir Sorgen machen. Bis heute weiß ich nicht, warum das so ist, aber er hatte voll und ganz recht! Nach einigen Selbstversuchen kann ich jetzt auch sagen, dass es (zumindest für mich) nur auf chinesische Schwarztees zutrifft, bei Assam am Abend werd ich hibbelig und schlaflos

Aufgegossenes Blatt
Aufgegossenes Blatt

Auf einen Blick:

Shenkeng Qingxin Black
Herkunftsort: Shenkeng, Taipei, Taiwan
Erntezeitpunkt: Sommer 2012
Kultivar: Qingxin Oolong (青心烏龍)
Typ: Schwarztee
Bio-Zertifikat: nein
Preis (€/100g): k.A.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s