Das Kombuchaexperiment: Tag 1

Ich habe mir mal wieder etwas Neues zum Spielen bestellt: einen SCOBY für Kombucha. Schon seit gut einem Jahr hatte ich schon die Idee, mal meinen eigenen Kombucha zu machen, aber erst jetzt ist es endlich dazu gekommen. Jetzt muss ich allerdings dazu sagen, dass es auch keine superdringende Angelegenheit ist, da ich auch sonst kaum Kombucha kaufe oder trinke. Und auch der Gesundheitsaspekt ist mir ziemlich egal. Warum will ich also Kombucha machen?

  1. Es beinhaltet Tee.
  2. Es hat mit Fermentation zu tun und
  3. Dauert lange
Meine Bestellung: ein Bio-SCOBY und 2 1l-Gläser
Meine Bestellung: ein Bio-SCOBY und 2 1l-Gläser

Nee, mal ernsthaft, ich find das superspannend, wenn aus wenigen Zutaten und viel Zeit etwas Neues wird. Also habe ich mich, kaum war das Paket geöffnet, schon ans Werk gemacht. In der Anleitung von  wellness-drinks.de steht, dass ich für einen Liter ungefähr 10g Tee nehmen soll, den 15 Minuten ziehen lassen soll und dann mit 100g Zucker vermischen soll (also nach dem Abgießen). Dann muss alles abkühlen, damit sich mein SCOBY nicht verbrüht. 6-14 Tage stehen lassen. Fertig.

Wenshan Baozhong 2012
Wenshan Baozhong 2012

Es wird empfohlen grünen Tee, schwarzen Tee oder eine Mischung aus beiden zu nehmen. Mischung? Neeee, kommt für mich gar nicht in Frage. Ich will mein Experiment so teesortenrein wie möglich gestalten, damit ich genaue Aussagen über den verwendeten Tee treffen kann. Grüntee bei 100°C für 15 Minuten? Und das soll dann noch schmecken? Neee!

Baozhong und Zucker
Baozhong und Zucker

Ich entschied mich also für zwei Oolongs, einen eher grünen und einen eher schwarzen. Da ich nur eine so große Kanne habe, brühte ich die Tees nacheinander auf. Zuerst kam der Wenshan Baozhong an die Reihe, dann der Muzha Tieguanyin.

Muzha Tieguanyin 2012
Muzha Tieguanyin 2012

Ich ließ beide Tees nach Anleitung ziehen, goß sie dann ab und fügte dann jeweils 100g Zucker hinzu, um den Tee dann auf Zimmertemperatur abkühlen zu lassen.

Tieguanyin und Zucker
Tieguanyin und Zucker

Hier meine fertigen Tees in der Abkühlphase:

die fertigen Tee-Zucker-Lösungen: links Baozhong, rechts Tieguanyin
die fertigen Tee-Zucker-Lösungen: links Baozhong, rechts Tieguanyin

Übrigens schmeckten beide Tees auch nach 15 Minuten Ziehzeit noch sehr lecker. Mit Zucker hab ich sie dann nicht mehr probiert, sodass ich darüber keine Auskunft geben kann. Als Nächstes zerteilte ich meinen SCOBY. Denn ich Pfennigfuchser hatte mir einen SCOBY für 3 l bestellt, um den einfach auf zwei 1l-Gläser aufzuteilen. Auf der Webseite waren die SCOBYs so schön rund. Ich bekam aber eher ein Viertelkreis.

Aufgeteilter SCOBY im abgekühlten Tee
Aufgeteilter SCOBY im abgekühlten Tee

Ja, und so sieht das ganze fertig aus: Der SCOBY schwimmt noch oben, soll sich aber laut Anweisung dann nach unten absetzen. Mal sehen. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt.

Die fertigen Kombuchaansätze
Die fertigen Kombuchaansätze
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s