2003 Yiwu Wild Arbor von tea-exclusive

Nachdem ich jetzt schon einen sheng und einen shou Pu Erh von meinem Probepaket probiert hatte, traute ich mich diesmal an die zweitälteste Probe heran. Ich trau mich irgendwie noch nicht, den 1960er Yiwu zu öffnen, also wurde es der Yiwu Wild Arbor. Auch der war wieder ein Bing Pu Erh.

20150503_MenglaYiWu_DryLeaves
Trockenes Blatt

Das trockene Blatt ist zerstückelter als ich erwartet hatte. Riecht typisch nach Pu Erh.

Verwendetes Teegeschirr
Verwendetes Teegeschirr

Auch wenn ich kurz davor war meinen Tongaiwan zu verwenden, da sheng Pu Erhs so hell sind, entschied ich mich letztendlich doch für meine Presskeramikkanne. Aber beim nächsten Mal wird es wirklich der Gaiwan.

oben: v.l.n.r. 1.-3. Aufguss unten: v.l.n.r. 4.-6. Aufguss
oben: v.l.n.r. 1.-3. Aufguss
unten: v.l.n.r. 4.-6. Aufguss

Jetzt zu dem eigentlich spannenden Teil: der Geschmack. Ja. Das war heute so eine Hassliebe. Die Bittermelone (苦瓜) der Pu Erhs. Bittermelone ist ein Gemüse, welches ich in China und Taiwan kennengelernt habe. Jedes Mal, wenn ich dieses Gemüse auf dem Markt sah, musste ich es kaufen, weil es so eine anziehende Faszination auf mich ausübt: Wie kann ein so hübsches Gemüse (die Bilder auf Wikipedia spiegeln die eigentliche Schönheit gar nicht wider) bittesehr bitter sein? Und wenn schon, so bitter wirds schon nicht sein! Bittermelone ist bitter. Immer. Und auch beim Essen von Bittermelone schwanke ich zwischen „ach, das ist doch gar nicht so schlimm“ und „ich esse dieses Gemüse nie wieder“. Zurück zum Yiwu Wild Arbor: Ich nahm den ersten Schluck von ersten Aufguss nach dem „Wecken der Teeblätter“ und reagiert mit „Bääh“. Dann schluckte ich runter und es machte sich ein sehr angenehmer süßer Geschmack im Mund breit. Ich liebe es, wenn Tees einen schönen Nachgeschmack hinterlassen. Dann kam der zweite Schluck. Wieder „Bääh“ im Mund und dann „Hmmmm“ als der Tee verschwunden war. So ging das bis zum 6. Aufguss. Ab dem 7. fand ich den Tee dann nicht mehr so anstrengend.

Trockenes Blatt
Aufgegossenes Blatt

Ich war echt voll durcheinander von dieser emotionalen Achterbahnfahrt durch diesen Pu Erh. Trinken geht gar nicht, der Nachgeschmack ist aber super, was mach ich da bloß? Ach, egal, ich muss eh weg, also lass uns einfach alle Aufgüsse in eine Flasche gießen und kalt stellen. Vielleicht ist er ja kalt einfacher zu ertragen.

Mischung aller Aufgüsse kalt gestellt
Mischung aller Aufgüsse kalt gestellt

TATSÄCHLICH! Kalt und 9 Aufgüsse zusammengehauen ist der Yiwu Wild Arbor nicht nur erträglich, sondern richtig lecker.

Auf einen Blick:

2003 Yiwu Wild Arbor Pu Erh
Herkunftsort: Xishuangbanna, Yunnan, China
Erntezeitpunkt: 2003
Typ: Sheng
Bio-Zertifikat: nein
Preis (€/100g): 22,47€

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s